13.12.2017

von Stiftung Warentest B° RB

Strom- und Gas

Stiftung Warentest: Raus aus den teuren Tarifen

Januar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest

Für Neukunden ist Gas so günstig wie seit fünf Jahren nicht. Beim Strom lassen sich ebenfalls locker mehrere Hundert Euro sparen, berichtet die Stiftung Warentest in ihrer Januar Ausgabe der Zeitschrift Finanztest.

Vor allem für Gas-Kunden mit älteren Verträgen oder Strom- und Gas-Kunden, die nach wie vor in der Grundversorgung bei ihren örtlichen Stadtwerken stecken, lohnt sich ein Anbieterwechsel. Wer es bequem will, und nicht jedes Jahr unter Zeitdruck wieder wechseln will, wählt flexible Tarife, und spart bei Strom leicht 200 Euro, bei Gas sogar 300 Euro im Jahr. Ab dem zweiten Jahr ist ein Tarif monatlich kündbar.

Wer bereit ist, jedes Jahr den Strom- oder Gas-Anbieter zu wechseln, kann leicht mehrere Hundert Euro im Jahr sparen. Ein Beispielkunde aus Berlin mit einem Jahresverbrauch für Gas von 20 000 kWh Stunden zahlt durch einen Wechsel von der Gasag/Erdgas Komfort zum Maingau/GasRegio im ersten Jahr 824 Euro statt 1338 Euro, also 514 Euro weniger.

Viele Tarife locken im ersten Vertragsjahr mit hohen Boni. Fallen diese im zweiten Jahr weg, kann ein Tarif sogar teurer sein als derjenige, den der Kunde zuvor hatte. Bonustarife sind daher nur für Aktive empfehlenswert, die immer rechtzeitig einen neuen Vertrag abschließen. Wem das zu mühselig ist, der nimmt lieber einen günstigen Tarif ohne Neukundenbonus.

Der ausführliche Artikel erscheint in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (ab 13.12.2017 am Kiosk) und ist bereits online abrufbar.

Passend zum Thema

Es sind Privatanleger, Projekt- oder Zweckgemeinschaften und Bürgerinitiativen, die die Energiewende erst ermöglicht haben und auch weiterhin vorantreiben. Den Menschen geht es um den Klimaschutz und eine sinnvolle Energieerzeugung, damit wir und unsere Kinder auch in Zukunft noch eine lebenswerte Umwelt vorfinden. So wundert es nicht, dass die UDI-Gruppe bis heute bereits eine halbe Milliarde Euro Kundengelder in grüne Projekte anlegen konnte

Stiftung Warentest. Crowdfunding: Erster Insolvenzantrag bei Immobilienprojekt

Stiftung Warentest. Sparkassen-Klauseln: BGH kippt Gebühren, Rück­forderung möglich

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Energieausweis: Schärfere Vorgaben für neue Energieausweise

Frischer Wind für Ihr Zuhause: Sommerliche DIY-Projekte

Pavillon im heimischen Garten: Nostalgischer Charme mit vielen Vorteilen

Teilen: