Kur in Bad Steben

Kurbad Bad Steben

“Fit fürs Leben in Bad Steben” – dieser Slogan ist im Bayerischen Staatsbad im Frankenwald Programm. Die Bad Stebener Heilmittelkombination von Naturmoor, Kohlensäure und Radon ist in ganz Westeuropa einzigartig. Ausgestattet mit modernen Therapieeinrichtungen und hochqualifiziertem Personal ist das traditionsreiche Bad ein attraktives Ziel für einen preisgünstigen Kur-, Wellness- und Gesundheitsurlaub.

“Diesseits des Meeres finde ich wohl nie so einen Ort wieder!” So schwärmte einst Alexander von Humboldt, der große Naturforscher des 19. Jahrhunderts über Bad Steben, das Gesundheitszentrum im Naturpark Frankenwald. Der Kurort liegt nordwestlich von Hof an der Saale, 600 Meter über dem Meeresspiegel und ist das höchstgelegenste Staatsbad Bayerns.

Alle Angebote nutzen Bad Stebens heilende Stärke: Der einzigartige Heilmittelmix von echtem Naturmoor, natürlicher Kohlensäure und belebendem Radon kombiniert mit einer Viel-zahl hochwirksamer Massage- und Entspannungstherapien.
Die Wärmewirkung des Naturmoors wirkt auf Muskeln, Gelenke sowie innere Organe und verschafft Linderung bei rheumatischen Beschwerden, bei Wirbelsäulen- und Gelenkserkrankungen.

Das kohlensäurehaltige Wasser der Stebener Mineralquellen fördert die Durchblutung, hilft bei Herz- und Kreislaufschwäche oder Störungen des Nervensystems. Im Rahmen der Trink-Kur führt das kohlensäurehaltige Quellwasser dem Organismus lebensnotwendige Mineralien zu.

Radon ist ein natürlich vorkommendes Edelgas. Seit 1904 wird es in der Bäderheilkunde und der medizinischen Therapie eingesetzt. Die Stebener Tempelquelle ist eine der wenigen Radonquellen in Mitteleuropa. Sie wird sowohl für Trink- wie auch Badekuren genutzt. Die Radonwirkung stimuliert das Immunsystem und regeneriert die körpereigenen Heilungskräfte. Die schmerzlindernde Wirkung der Radonbehandlung bei Gelenkserkrankungen wie Morbus Bechterew oder Rheuma ist seit Jahrzehnten wissenschaftlich nachgewiesen

Naturmoor

Moor ist im wahrsten Sinne ein uraltes Heilmittel. Der wertvolle Rohstoff der Natur wird zu wohltuenden Vollbädern, sowie für Packungen verwendet.
Eine Moorkur erfordert eine besonders ruhige Lebensweise: Der Moorbadetag ist Ruhetag ! Größere Unternehmungen und Anstrengungen sollte man vermeiden. Ein kleiner Spaziergang an der würzigen Bad Stebener Luft wird Sie dabei unterstützen.
Der Badearzt gibt je nach Indikation die betreffende Temperatur, die Dauer und die Art der Verabreichung an.

Das Moorbad stellt eine ideale Wärmebehandlung dar.

Die Wirkungsweisen werden wie folgt beschrieben:

  • Erweiterung der Hautgefäße 
  • Erwärmung und bessere Durchblutung von Muskeln, Gelenken und inneren Organen 
  • Allgemein anregende Wirkung 
  • Senkung des Blutdrucks 
  • Normalisierung des vegetativen Nervensystems

Natürliche Kohlensäure

In aqua salus: Im Wasser liegt Heil. Denn Heilwässer sind natürliche Gesundbrunnen der Erde. Auch Kohlensäure ist ein Geschenk der Natur und kommt aus dem tiefen Inneren der Erde. Eine Quelle darf erst dann „kohlensäurehaltige Mineralquelle“ genannt werden, wenn 1 Liter Wasser mindestens 1.000mg freies Kohlendioxid enthält. Die beiden Bad Stebener Heilquellen übertreffen diesen Wert bei weitem.

Die feinperlige Kohlensäure wird im Mineralbad durch die Haut von den kleinen Blutgefäßen aufgenommen, kommt in den Blutkreislauf und wirkt gefäßerweiternd. Das kohlensäurehaltige Mineralbad kann somit zur nachhaltigen Durchblutungsförderung des gesamten Körpers und zur Senkung von erhöhtem Blutdruck wirkungsvoll beitragen.

Als Trinkkur verabreicht:

Mit einem Glas Bad Stebener Heilwasser werden dem menschlichen Organismus zahlreiche Mineralien und Spurenelemente zugeführt. Diese sind für viele Stoffwechselvorgänge und Körperfunktionen notwendig und tragen somit zum körperlichen Wohlbefinden erheblich bei. Trinken Sie sich fit ! Welche der Bad Stebener Heilquellen für Sie in Frage kommt, entscheidet Ihr Badearzt.

Belebendes Radon
Radon - ein weltweit natürlich vorkommendes, radioaktives Edelgas - zählt zu den wirksamsten Heilmitteln der Bäderheilkunde. Sein milder Strahlungseffekt (Bad Stebener Tempelquelle etwa 800 Bequerel) wirkt anregend auf die Zelltätigkeit und weitere biochemnische Vorgänge. Es stimmuliert das Immunsystem und reaktiviert die körpereigenen Selbstheilungskräfte und hat somit bei degenerativen Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen eine nachhaltige Wirkung.
In wissenschaftlichen Studien - 1. und 2. Bad Stebener Radonstudie - des ortansässigen Kurort-Forschungsvereins wurde die schmerzlindernde Wirkung von Radonbädern bis zu einem Zeitraum von 6 Monaten nach der Behandlung eindeutig nachgewiesen.

Bei Radon-Kohlensäure Mischbädern konnte ebenfalls ein solcher Effekt gefunden werden, wobei die Zugabe von natürlicher Kohlensäure diesen Therapie-Effekt noch verstärkt. Zudem können die Mischbäder mit niedriger Temperatur abgegeben werden, was zu einer verminderten Herz-Kreislauf Belastung führt.

Weitere Informationen über die Radontherapie finden Sie bei den 10 Fragen zur Radontherapie.

Übrigens: Die Bad Stebener Radon-Therapie ist völlig unbedenklich. Die Strahlenbelastung bewegt sich in der gleichen Größenordnung, wie die natürliche Strahlung, welcher der Mensch ständig ausgesetzt ist.

Weitere Informationen:

Bayerisches Staatsbad Bad Steben GmbH
Badstraße 31
95138 Bad Steben
e-mail: Tourist-Information(at)Bad-Steben.de
Internet: www.bad-steben.de

Teilen: