Gesundheitszentrum

“Fit fürs Leben in Bad Steben” – dieser Slogan ist im Bayerischen Staatsbad im Frankenwald Programm. Die Bad Stebener Heilmittelkombination von Naturmoor, Kohlensäure und Radon ist in ganz Westeuropa einzigartig. Ausgestattet mit modernen Therapieeinrichtungen und hochqualifiziertem Personal ist das traditionsreiche Kurbad ein attraktives Ziel für einen preisgünstigen Kur-, Wellness- und Gesundheitsurlaub.

“Diesseits des Meeres finde ich wohl nie so einen Ort wieder!” So schwärmte einst Alexander von Humboldt, der große Naturforscher des 19. Jahrhunderts über Bad Steben, das Gesundheitszentrum im Naturpark Frankenwald. Der Kurort liegt nordwestlich von Hof an der Saale, 600 Meter über dem Meeresspiegel und ist das höchstgelegenste Staatsbad Bayerns.

Alle Angebote nutzen Bad Stebens heilende Stärke: Der einzigartige Heilmittelmix von echtem Naturmoor, natürlicher Kohlensäure und belebendem Radon kombiniert mit einer Viel-zahl hochwirksamer Massage- und Entspannungstherapien.
Die Wärmewirkung des Naturmoors wirkt auf Muskeln, Gelenke sowie innere Organe und verschafft Linderung bei rheumatischen Beschwerden, bei Wirbelsäulen- und Gelenkserkrankungen.

Das kohlensäurehaltige Wasser der Stebener Mineralquellen fördert die Durchblutung, hilft bei Herz- und Kreislaufschwäche oder Störungen des Nervensystems. Im Rahmen der Trink-Kur führt das kohlensäurehaltige Quellwasser dem Organismus lebensnotwendige Mineralien zu.

Radon ist ein natürlich vorkommendes Edelgas. Seit 1904 wird es in der Bäderheilkunde und der medizinischen Therapie eingesetzt. Die Stebener Tempelquelle ist eine der wenigen Radonquellen in Mitteleuropa. Sie wird sowohl für Trink- wie auch Badekuren genutzt. Die Radonwirkung stimuliert das Immunsystem und regeneriert die körpereigenen Heilungskräfte. Die schmerzlindernde Wirkung der Radonbehandlung bei Gelenkserkrankungen wie Morbus Bechterew oder Rheuma ist seit Jahrzehnten

Teilen: