Wanderrouten durch den Frankenwald

Wanderrouten durch den Frankenwald
Wandern durch den Frankenwald


Der Burgenweg:

Dieser Wanderweg beginnt in Bayreuth und führt im Frankenwald zu bekannten Burgen und Befestigungsanlagen wie zur Kulmbacher Plassenburg, zur Festung Rosenberg in Kronach und zur Burg Lauenstein.
Markierung: + (blau)

- Route a: Kulmbach-Patersberg-Kirchleuser-Rain - Weißenbrunn - Lucas-Cranach-Turm-Kronach.

Tourenlänge: ca. 21 km.
Wanderzeit ca. 6 Stunden.
Höhenunterschiede: insgesamt etwa 400 m.

Von Kulmbach (326 m) mäßig steil hinauf zum Patersberg (526 m). Mäßig steil abwärts nach Weißenbrunn (330 m). Mäßig steil hinauf zum Lucas-Cranach-Turm (496 m). Und teils steil hinab nach Kronach (310 m).

- Route b: Kronach - Festung Rosenberg - Letzenhof - Gries - Schafhut - Posseck - Marienroth - Teuschnitz.

Tourenlänge: ca. 22 km.
Wanderzeit: ca. 7 Stunden.
Höhenunterschiede: Insgesamt etwa 440 m.

Von der Stadt (310 m) steil aufwärts zur Festung (380 m). Mäßig steil hinab zum Letzenhof (365 m). Steil hinauf nach Gries (500 m). Mäßig steil aufwärts zum Wegabzweig Trebesberg (571 m). Von Marienroth (563 m) mäßig steil hinauf zum Pfaffenberg (616 m) und mäßig steil hinauf zur Ortsmitte.

- Route c: Teuschnitz - Haßlach - Ziegelhütte - Lauenhain - Ludwigsstadt - Spitzberg - Loquitztal - Burg Lauenstein.

Tourenlänge: ca. 17 km.
Wanderzeit: ca. 5 Stunden.
Höhenunterschiede: Insgesamt etwa 380 m.

Von der Stadtmitte Teuschnitz (660 m) mäßig steil zum Ortsrand (670 m). Steil hinab nach Haßlach (582 m) und mäßig steil weiter zum Rennsteig und nach Lauenhain (680 m). Teils steil hinab nach Ludwigsstadt (447 m). Steil hinauf nach Thünahof (510 m) und mäßig steil weiter nach Spitzberg (560 m). Steil hinab ins Loquitztal (410 m) und dann sehr steiler Aufstieg zur Burg Lauenstein (550 m).


Europäischer Fernwanderweg 3 und 6

78 km durch den Frankenwald. Die Wanderstrecke von Mitwitz bis Münchberg ist Teil des Europäischen Fernwanderweges Nr. 3, Atlantik - Ardennen - Böhmerwald (2,350 km) und des Europäischen Fernwanderweges Nr. 6, Ostsee -Adria (2.482 km). Markierung: X (blau).

- Teilstrecke 1: Mitwitz - Gundelsdorf - Trebesberg - Giftig (19 km)

Die Route erreicht, aus Coburg kommend, bei Mitwitz das Wanderwegnetz des Frankenwaldvereins und führt durch die abwechslungsreiche Kulisse von Wäldern, Weilern, abseits verstreuten Gehöften und reizvollen Aussichtspunkten wie Ludwigshöhe und Trebesberger Kreuz, vorbei auch an der sehenswerten barocken Wallfahrtskirche von Glosberg, nach Giftig in einem Seitental der Kremnitz.

- Teilstrecke 2: Giftig - Dobersbach - Reviersträßchen - Nordhalben (18 km)

Der Kremnitz folgend geht es talaufwärts. Auf verschiedenen Stegen, die wegen des hier auftretenden Hochwassers hoch über dem Bachbett liegen, wird das Gewässer dreimal überquert, zuletzt geht es über den Doberbach, in dessen Tal man nach Verlassen des Kremnitztalweges einbiegt. Man passiert die Effelter-Mühle, eine Forststraße, erfreut sich an einem Pflanzengarten und erreicht das Tal der Grümpel. Weiter geht es in den Tschirner Ködelgrund und in den Tschirner Wald. Vorbei an einer alten Kohlstatt (Meilerstelle) erreicht man nach dem Nordhalbener Ködelgrund den Markt Nordhalben.

- Teilstrecke 3: Nordhalben - Schiefertisch - Langenau - Thiemitz - Schwarzenbach am Wald - Döbraberg (24 km) (Auf dieser Strecke sind große Höhenunterschiede zu überwinden)

Das Rodachtal, ein Wehrsteg über die Ölschnitz und die sogenannte Hahnenkammstraße sind markante Punkte auf dem Weg zum Schieferbruch Lotharheil (Ruheplatz mit einem Tisch aus Schiefer). Auf schönem Waldweg weiter zum Langenautal und zum einstigen Forsthaus Langenau. Die „Kanzel“ genannte Felsgruppe grüßt oberhalb des Lamitztales, „Kleiner Großvater“ nennt man eine zwar dürre, aber mächtige Fichte, in der Nachbarschaft einer kräftigen Buche, zu deren Füßen die Thiemitzquelle sprudelt. Das frühere Forsthaus Thiemitz ist heute Gasthaus und Pension. Nach Schwarzenbach a. Wald wird dann die Spitze des Döbraberges (795 m) erreicht.

- Teilstrecke 4: Döbraberg - Rauhenberg - Helmbrechts - Münchberg (17 km)

Fluren, Waldessäume, Hoch- und Jungwälder begleiten den Weg abwärts vom Döbraberg nach Rauhenberg (Gasthaus) und zu den Textilstädten Helmbrechts (Oberfränkisches Textilmuseum) und Münchberg. Diese Route wird auch als "Wandern ohne Gepäck" mit vorausgebuchten Übernachtungen zum Pauschalpreis angeboten. (Veranstalter: Tourist-Information Frankenwald).


Der Seenweg

Der Streckenverlauf der 87 km langen Tour: Untreusee/Hof - Quelitzsee - Unterkotzau - Auensee/Joditz - Issigau - Freizeitzentrum Lichtenberg - Bad Steben - Mauthaus/Ködeltalsperre - Nordhalben - Freizeitsee/Windheim. Markierung: S (blau)

- Teilstrecke 1: Untreusee - Unterkotzau (Stadtbesichtigung Hof) - 10 km

- Teilstrecke 2: Unterkotzau - Lichtenberg - 26 km

- Teilstrecke 3: Lichtenberg - Nordhalben - 28 km

- Teilstrecke 4: Nordhalben - Windheim - 24 km


Bier und Burgenstraße

Die Bier und Burgenstraße verläuft auch durch den Frankenwald.

Ganz unten sehen Sie eine Karte auf der ein Verlauf der Bier und Burgenstraße zu sehen ist.


Wandern durch den Frankenwald
Teilen: