20.05.2016

von FRANKENWALD TOURISMUS B° RB

Wandererlebnis Frankenwald

Bayerischer Rundunk - Studio Franken und FRANKENWALD TOURISMUS Service Center laden gemeinsam ein, das Wandererlebnis Frankenwald zu entdecken: Ende Mai bieten der FrankenwaldSteig und drei FrankenwaldSteigla Hörern und Zuschauern die Gelegenheit zum Eintauchen in das vollkommene Wanderglück

Wanderer unterwegs

Kronach

In Bayerns erster und Frankens einziger Qualitätsregion Wanderbares Deutschland können Wanderbegeisterte vom 23. bis zum 27. Mai 2016 traumhafte Wanderstrecken entdecken. Dreh- und Angelpunkt ist der „BR-Wandertag“, der vom Bayerischen Rundfunk – Studio Franken und FRANKENWALD TOURISMUS in Kooperation mit dem Frankenwaldverein e. V. sowie der Bayerischen Staatsbad Bad Steben GmbH am 27. Mai im Bayerischen Staatsbad Bad Steben veranstaltet wird. Auf zwei speziell für diesen Tag angelegten Touren von jeweils rund zwölf Kilometern Länge können Interessierte das Wandererlebnis Frankenwald kennen lernen. Ein Teil der Vormittags- und Nachmittagstour mit kleinen Erlebnisstationen folgt jeweils dem neuen FrankenwaldSteig, der die Region in 13 Etappen umrundet und insgesamt 242 Kilometer lang ist. 

Gemeinsamer Start zur Vormittagstour ist um 9:00 Uhr im Kurpark. Der eigens markierte BR-Wanderweg führt über die Raubritterstadt Lichtenberg in Richtung Höllental und über den Wolfsbauer zurück zum Ausgangspunkt. Von 12:00 bis 13:00 Uhr sendet von dort das Hörfunk-Magazin „Mittags in Franken“ live auf Bayern 1, wo man mitten im Bad Stebener Kurpark zusehen und zuhören kann, wie Radio gemacht wird. Die ebenfalls rund zwölf Kilometer lange Nachmittagswanderung startet nach der Sendung um 13:15 Uhr. Dann geht es auf dem FrankenwaldSteig Richtung Langenbach zu den „12 Aposteln“ und über die beiden Aussichtspunkte „Langes Bühl“ und „Frankenwarte“ über den Seifengrund zurück nach Bad Steben. 

Der erlebnisreiche Tag endet mit einer Live-Sendung im Bayerischen Fernsehen. Die „Frankenschau aktuell“ lässt den „BR-Wandertag“ von 17:30 bis 18:00 Uhr mit allen Wanderern, Zuschauern und Zuhörern im Kurpark ausklingen. 

Alle, die am Nachmittag keine Wanderschuhe mehr schnüren wollen, erwartet im Kurpark ein buntes und abwechslungsreiches Programm, u. a. mit Live-Musik, einem Kinderprogramm, Lama-Wandern, einem Demospiel der Bayerischen Spielbank Bad Steben oder auch dem „Best of Wandern-Testcenter“. Die Teilnahme ist kostenlos. 

Zusätzlich zum BR-Wandertag finden am 23./24./25. Mai noch „Extratouren“ auf verschiedenen FrankenwaldSteigla statt. Eine Tour beginnt mit Ausrüstungsverleih im „Best of Wandern-Testcenter FRANKENWALD“, eine weitere Tour wird eine begleitete Gesundheitswanderung sein und die Dritte spricht die Frühaufsteher an, die draußen gemeinsam den Sonnenaufgang erleben möchten. Damit die Gruppen überschaubar bleiben, sind die Teilnahmeplätze auf ca. 20 Personen begrenzt und exklusiv. Interessierte Wanderfans können sich noch bis zum 30. April 2016 unter  HYPERLINK "http://www.br.de/wandertag" www.br.de/wandertag für eine der folgenden Touren mit den Schwerpunktthemen „Wasser“, „Gesundheit“ und „Sonnenaufgang“ bewerben: 

Extratour „Wasser“ am 23. Mai 2016, FrankenwaldSteigla „Ködeltour“: 
Die Teilnehmer an dieser Tour können vor der anspruchsvollen Wanderung im „Best of Wandern-Testcenter FRANKENWALD“ u. a. Schuhe, Stöcke und GPS-Geräte kostenlos leihen und auf der 16 Kilometer langen Tour von Steinwiesen über Nurn und die Ködeltalsperre, Bayerns größte Trinkwassertalsperre, bergauf-bergab testen.

Extratour „Gesundheit“ am 24. Mai 2016, FrankenwaldSteigla „Arnikaweg“: 
Diese eher leichte 10 Kilometer lange Wanderung rund um die Arnikastadt Teuschnitz führt von der Arnika-Akademie in die Teuschnitz-Aue. Sie wird begleitet von einem Gesundheitswanderführer, der unterwegs immer wieder kleine Stopps für Kräftigungs- oder Koordinationsübungen einbaut. Natürlich erfährt man auch allerhand Wissenswertes über die Pflanzen-Heilkraft der Arnika. 

Extratour „Sonnenaufgang“ am 25. Mai 2016,  FrankenwaldSteigla „Dreierknock“: 
Eine Wanderung speziell für Frühaufsteher. Sie beginnt noch in der Dunkelheit in Presseck und führt in den Sonnenaufgang. Neben einem Frühstück in der Natur erfahren die Teilnehmer auf der insgesamt 11 Kilometer langen Runde allerhand zum Thema Wald. 

FRANKENWALD – Draußen. Bei uns.

Als Bayerns erste „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ besticht der Frankenwald abseits des Massentourismus durch seine authentische Ursprünglichkeit und pure Natur. Auf dem vielfältigen Wanderwegenetz mit dem 242 Kilometer langen FrankenwaldSteig oder den insgesamt 32 FrankenwaldSteigla zwischen 5 und 18 Kilometern  begegnen Wanderer den Kernthemen „Stille hören“, „Weite atmen“ und „Wald verstehen“. Die Naturregion im Norden des Freistaats begeistert auch Erholungssuchende, Radfahrer oder Genussurlauber. So locken ein dichtes Radwegenetz, erlebnisreiche MTB-Strecken oder abenteuerliche Floßfahrten in das „fränkische Alaska“.  Liebhaber der regionalen Küche erwartet in der Genussregion Oberfranken mit der nachweislich größten Brauerei-, Bäckerei- und Metzgereidichte der Welt neben Bier, Bratwurst und Pralinen unter anderem auch das zarte Frankenwälder Zicklein als Spezialität. 

Mit der einzigartigen Heilmittelkombination aus Radon, Moor und Kohlensäure im Bayerischen Staatsbad Bad Steben und regionaltypischen Anwendungen verwöhnen Besucher hier Körper, Geist und Seele. Kulturhistorische Höhepunkte sind die zahlreichen Feste und Veranstaltungen in und um die jahrhundertealten Burgen und Schlösser. Ehemals als der „Kleiderschrank der Welt“ betitelt, blickt der Frankenwald neben der heute noch erlebbaren Flößerei oder Köhlerei auf eine lange Tradition des Klöppelns und der Weberei zurück.  

Passend zum Thema

Informationen zu den öffentlichen Gästeführungen der Tourist Information Schweinfurt 360°

Präsentation der 15. Auflage "Klein-Venedig" des Bamberger Einkaufsgutscheines - CITY SCHEXS

Teilnehmer- und Besucherrekord beim Bad Gögginger Leonhardiritt

Mehr aus der Rubrik

Durch das Projekt "Qualitätsregion Wanderbares Deutschland" ist der Frankenwald nicht nur bei Wanderurlaubern, sondern auch bei Wanderfreunden aus der näheren Umgebung in aller Munde

Teilen: