02.10.2017

von akz-o B° RB

Verwöhnen lassen

"Wir wollen uns noch mal ein bisschen verwöhnen lassen"

Rentner

Walter und Helga Rodewald blicken auf ein arbeitsreiches Leben zurück. Sogar über den Rentenbeginn hinaus waren sie weiter beruflich tätig. Und können heute stolz sein auf das, was sie geschaffen haben. Das gilt auch für ihr Haus in Mecklenburg-Vorpommern. Vor 25 Jahren haben sie es gebaut, um ihren Lebensabend darin zu verbringen.

Besonders liebt das Ehepaar seinen Garten. „Das ist Erholung für uns, wenn wir hier draußen sitzen können“, sagt Helga Rodewald. „Überall ist es schön, aber zu Hause ist es am schönsten.“

Doch so wohl sich die beiden hier auch fühlen, sie spüren zunehmend die Belastung durch die Arbeit in Haus und Garten. Rodewalds sind daher realistisch und wissen: Wenn sie in der vertrauten Umgebung bleiben möchten, müssen sie Hilfe in Anspruch nehmen. „Vielleicht am Anfang einen Gärtner, der uns unterstützt. Später dann möglicherweise auch eine Hilfe im Haushalt“, sagt Walter Rodewald.

Die monatliche Rente der beiden reicht jedoch nicht, um sich Hilfe leisten zu können. Walter und Helga Rodewald haben sich daher nach gründlicher Prüfung für eine Immobilien-Leibrente entschieden. Mit dem Verkauf an die Deutsche Leibrenten haben sie eine Einmalzahlung erhalten, ergänzend zur monatlichen Leibrente.

„Die im Grundbuch an erster Rangstelle abgesicherte Leibrente und das eingetragene Nießbrauchrecht geben dem Ehepaar dabei die Sicherheit, lebenslang in der Immobilie wohnen zu bleiben. Sie nutzen ihr Vermögen im Alter optimal“, erklärt Friedrich Thiele, Vorstand der Deutsche Leibrenten AG (www.deutsche-Leibrenten.de).

Eine Immobilien-Leibrente bietet für Senioren ab 70 Jahren sehr flexible Lösungen, die zu allen Lebenslagen passen. Wer sich entscheidet, doch noch auszuziehen und das Wohnrecht nicht mehr in Anspruch zu nehmen, kann es verkaufen oder die Immobilie vermieten.

„Ich wollte immer mal besser leben, ohne auf jeden Cent schauen zu müssen. Da wir ohnehin keine Erben haben, können wir unser Geld auch verleben“, sagt Walter Rodewald. Und seine Frau Helga ergänzt: „Wir haben in unserem Leben kaum Urlaub gehabt. Jetzt, in unseren letzten Jahren, wollen wir uns noch mal ein bisschen verwöhnen lassen.“

Passend zum Thema

"Das Allerschönste, was Füße tun können, ist: Tanzen." Dieser zeitlose Satz gilt nicht für junge Leute. Auch ältere Menschen und Menschen mit Behinderung wollen in Bewegung bleiben

Wenn das eigene Haus Senioren finanziell überfordert

Unterwegs mit Kirche und Diakonie – Fahrten für Seniorinnen und Senioren 2017

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Anlegen mit ETF: 742 Indexfonds im Test

Stiftung Warentest. Finanztest Jahrbuch 2018: Finanztipps aus über 90 Tests und Reports

Stiftung Warentest. Steuererklärung 2017/2018: Im Schnitt gibt es 900 Euro zurück

Teilen: