31.07.2017

von DRK B° RB

Schirmherrschaft

Deutsches Rotes Kreuz: Bundespräsident Steinmeier übernimmt Schirmherrschaft über den DRK e.V.

Rotes Kreuz

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernimmt in Anerkennung des großen Engagements die Schirmherrschaft über die völkerrechtlich humanitäre Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes e.V. (DRK). Der Bundespräsident knüpfe damit an die bewährte Tradition vorheriger Amtsinhaber an, heißt es in einem Schreiben des Bundespräsidialamtes an DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters. Seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland haben alle Bundespräsidenten die Schirmherrschaft über das DRK übernommen.

DRK-Präsident Dr. Seiters begrüßte die Übernahme der Schirmherrschaft. „Wir sehen darin eine Würdigung und Wertschätzung unserer so wichtigen humanitären Arbeit. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Bundespräsidenten“, sagte Seiters, der auf die vielfältigen Aktivitäten der rund drei Millionen DRK-Mitglieder, 400.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und 164.000 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verwies. 

Derzeit ist das DRK weltweit in 50 Ländern tätig. Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist mit über 16 Millionen. Freiwilligen und mit mehr als 450.000 hauptamtlichen Mitarbeitern in 190 nationalen Gesellschaften die größte humanitäre Organisation der Welt.

Ausführliche Informationen über das DRK finden Sie im aktuell erschienenen Jahrbuch 2016. 

Passend zum Thema

Hunger in Somalia: Jeder Zweite auf humanitäre Hilfe angewiesen

Rettungskräfte auf Terroranschläge und Amokläufe vorbereiten

DRK wirbt für Ehrenamt: Rotes Kreuz – kein kalter Kaffee!

Mehr aus der Rubrik

Wahl zum Goldenen Windbeutel 2017 gestartet: Verbraucher stimmen über Werbelüge des Jahres ab – Produkte von Alete, Bauer, Continental Foods, Kellogg’s und Unilever nominiert

DRK entsendet mobiles Krankenhaus zur Behandlung von Pest-Patienten

Der Vorlesewettbewerb startet in eine neue Runde. 9. Vorlesewettbewerb beginnt / Bundesweiter Meldeschluss für Schulsieger am 15. Dezember 2017 / Vier Sparda-Banken fördern den Wettbewerb

Teilen: