15.05.2017

von B°

Internationale Katastrophenvorsorge

Gemeinsames Training: DRK empfängt iranische Rettungshundeführer

Rotes Kreuz

Bereits zum dritten Mal empfängt das DRK iranische Rettungshundeführer im Rahmen eines Austausches zu Trainings- und Fortbildungszwecken. Das Deutsche Rote Kreuz unterstützt den Aufbau von Rettungshundestaffeln im Iran. „Das Land wird regelmäßig von Erdbeben erschüttert. Wenn Menschen verschüttet werden, können Rettungshunde ihr Leben retten. Darum unterstützen wir unsere Kollegen vom Iranischen Roten Halbmond bei der Ausbildung der Hunde“, sagt Mark Hofmann, der zuständige DRK-Projektverantwortliche. „Wir freuen uns sehr auf den Besuch unserer neun Kollegen vom 19. bis 29. Mai. Während dieser zehn Tage werden sie in verschiedenen Rettungshundestaffeln des DRK Trainings der Rettungshundearbeit erleben können.“

„Die iranischen Rettungshundeführer sind hoch motiviert und sehr engagiert bei der gemeinsamen Arbeit. Der Besuch im letzten Jahr hat so gut funktioniert, dass wir daran unbedingt anknüpfen wollten“, sagt Hofmann. „Eine Herausforderung für die Iraner ist beispielsweise, dass Hundehaltung in ihrem Land nicht selbstverständlich ist und Hunde nicht zum täglichen Leben gehören, wie bei uns. So sind die Hunde nicht wie beim DRK in den Familien der Hundeführer untergebracht. Unsere Gäste haben ein großes Interesse an allen Ausbildungsansätzen, um die enge Bindung zwischen Hundeführer und Hund im eigenen Land zu fördern“, sagt Hofmann. Aufgrund der strikten Einfuhrbedingungen kommen die iranischen Gäste allerdings ohne ihre vierbeinigen Kameraden.

Die Kooperation zwischen dem Deutschen Roten Kreuz und seiner iranischen Schwestergesellschaft besteht bereits seit 2003. Damals hatte ein schweres Erdbeben in der Stadt Bam 40.000 Menschenleben gefordert. Inzwischen sind landesweit bereits 74 ausgebildete Spürnasen im Dienst und leisten regelmäßig Rettungseinsätze. Mit dem Aufbau von Ausbildungszentren in acht unterschiedlichen Landesteilen soll in dem Flächenstaat Iran ein zuverlässiges Rettungshundewesen entstehen, das im Falle eines Erdbebens und anderer Notsituationen schnell zum Einsatz kommen kann. 

Passend zum Thema

DRK verteilt Medikamente im kolumbianischen Erdrutschgebiet

Zugesagte Ergänzung im DRK-Gesetz würde aber auch weiterhin unbefristete Gestellung von Rotkreuzschwestern ermöglichen

700.000 Flüchtlinge aus dem Südsudan in Uganda - DRK weitet Hilfe aus

Mehr aus der Rubrik

Börsenverein: "Unsere Wissensgesellschaft braucht keine Lehrbücher zum Nulltarif, sondern einen freien Markt für hochwertige Medien"

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.: E-Book-Quartalsbericht: Hohe Kaufintensivität lässt Absatz leicht steigen

DRK: Neue Wege bei der Katastrophenvorsorge immer wichtiger

Teilen: