29.09.2017

von DRK B° RB

Flucht aus Myanmar nach Bangladesch

DRK weitet humanitäre Hilfe für geflüchtete Rohingya aus

Rotes Kreuz

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) weitet seine humanitäre Hilfe für die vor Übergriffen aus Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchteten Rohingya aus. Mehr als 420.000 Menschen sind inzwischen vor der Gewalt ins Nachbarland Bangladesch geflohen. „In der grenznahen Region um die Stadt Cox’s Bazar sind die eilig errichteten Camps völlig überlastet. 

Das DRK unterstützt dort nun den Betrieb mobiler Gesundheitseinheiten zur medizinischen Versorgung. Teams aus Ärzten, Hebammen, Sanitätern und Freiwilligen des Bangladeschischen Roten Halbmondes behandeln vor allem schwangere Frauen, stillende Mütter und Kleinkinder, die durch Hunger und den langen Weg aus ihren Heimatdörfern häufig besonders geschwächt und krank sind“, sagt der DRK-Nothilfekoordinator für Asien, Andreas Kasseck.

Mit einem Geländewagen, schwer beladen mit Materialien und medizinischer Ausrüstung, fährt ein Team zu den Bedürftigsten in die provisorischen Camps rund um Cox’s Bazar. 80 Prozent der Flüchtlinge sind Frauen und Kinder und ältere Menschen, die sich zu Fuß und nur mit ihrer nötigsten Habe auf den Weg machten. Die Lage in den völlig überfüllten Lagern ist katastrophal. Die behelfsmäßigen Bambushütten und Plastikplanen bieten nur unzureichend Schutz vor den noch immer anhaltenden Monsunschauern. „Es gibt nicht ausreichend sauberes Trinkwasser und zu wenig sanitäre Anlagen. Durchfall und andere Erkrankungen sind die Folge. Darum ist Gesundheitsversorgung jetzt von größter Bedeutung für die Menschen“, sagt Kasseck. Eine mobile Einheit kann bis zu 300 Patienten am Tag versorgen. 

Auch Fortbildungen rund um die Themen Hygiene und Gesundheitsvorsorge halten die Helfer ab. Denn Hygieneaufklärung ist ein wichtiger Schlüssel um den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern und einzudämmen. Zugleich werden 2000 Pakete mit Hygieneartikeln ausgegeben. Das DRK unterstützt seine Bangladeschische Schwestergesellschaft bereits seit rund 30 Jahren kontinuierlich in ihrer humanitären Arbeit undist mit einem eigenen Büro mit mehreren Mitarbeitern in der Hauptstadt Dhaka vertreten. 

Bitte helfen Sie den notleidenden Menschen mit Ihrer Spende:

IBAN: DE63370205000005023307 

BIC: BFSWDE33XXX 

Stichwort: Flüchtlingskrise Rohingya

Passend zum Thema

DRK stellt 200.000 Euro für Opfer der Flutkatastrophe in Asien bereit

Richtig reagieren, wenn es um rettende Sekunden geht

DRK-Präsident Seiters: Humanitäre Lage im Jemen immer dramatischer

Mehr aus der Rubrik

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017 an Margaret Atwood

Jubiläum: 45 Jahre DRK-Hospitalschiff Helgoland. Das "weiße Schiff der Hoffnung" half im Vietnamkrieg 80.000 Menschen

Dr. Rudolf Seiters in Neue Osnabrücker Zeitung: "Es ist das Miteinander, das die Dinge voranbringt"

Teilen: